Raymond Harry Brown

Raymond Harry “Ray” Brown (born November 7, 1946) is an American composer, arranger, trumpet player, and jazz educator. He has performed as trumpet player and arranged music for Stan Kenton (early 1970s), Bill Watrous, Bill Berry, Frank Capp – Nat Pierce (Juggernaut Big Band), and the Full Faith and Credit Big Band.

Brown joined Kenton in September 1971, succeeding Gary Lee Pack [b. 1950; Director of Jazz Studies (retired), University of Southern Maine], holding the jazz trumpet chair and serving as an improv clinician. The Kenton trumpet section included Mike Vax, Jay Saunders, and . Brown also contributed arrangements for Kenton, including “Mi Burrito” and “Neverbird.” Brown remained with the Kenton Orchestra until November 1972.

Before joining the Kenton Orchestra, Brown had served as arranger and trumpeter with the Studio Band of The United States Army Field Band at Fort Meade, Maryland (1968–71). His tenure with the Army Band and Kenton coincided closely with that of Jay Saunders — trumpet player, and jazz educator, who, while with the Kenton Orchestra, eventually played lead trumpet.

Brown also has performed with Mundell Lowe, Leroy Vinnegar, Ray Brown (jazz double-bassist), Thad Jones, Jimmy Heath, Steve Gadd, and Billy Hart.

Brown conducted the recording session of the Roy Hargrove Quintet entitled Roy Hargrove with Strings, Moment to Moment, released May 2000 on Verve. He has appeared at the Monterey Jazz Festival frequently as conductor of his wife Susan Cahill Brown’s Monterey Jazz Festival Chamber Orchestra in collaboration with Charlie Haden, Kenny Barron, Michael Brecker, Ralph Towner, Gary Burton, and Terence Blanchard.

Brown currently leads his own big band, the Great Big Band, which has performed at the Monterey Jazz Festival, the San Jose Jazz Festival, the , the , as well as jazz venues in the San Francisco Bay area.

Ray is currently on the faculty of Cabrillo College in Aptos, California watertight pouch, teaching Jazz improvisation, arranging, and Jazz ensembles.

Ray’s wife, (b. 1949, New York), is a violinist and teacher of strings – violin, viola, chamber music, and orchestra glass sports bottle. Susan holds a Bachelor of Music from Ithaca College (1971) and a Master of Fine Arts from Sarah Lawrence College (1974), where she studied with Dorothy DeLay. She also did post grad work at the University of Colorado (1975). Ray and Sue were married Aug 26, 1973, and together, they have three daughters, one of whom, , is a violinist and is married to cellist . Karin earned degrees in music from Oberlin Conservatory of Music (1998) and Juilliard. Daniel is a member of the preparatory faculty at the Peabody Institute.

Ray, born 1946 in Oceanside, New York, grew up in Freeport, New York. He has three older brothers, Glenn Edward Brown (1937–2007), Stephen Charles Brown, Roger V. Brown and a younger sister, Jeanne De Martino.

Glenn, Steve, and Ray all earned music degrees from Ithaca College – Steve: Bachelor of Music (1964) and a Master of Music (1968); Ray: Bachelor of Music (1968). Ray’s nephew (Steve’s son) – – is a jazz bassist, performer, and music educator.

Ray’s father, Glenn Earl Brown (1914–1965; 1936 graduate of Ithaca College School of Music), was the District Music Supervisor of Public Schools for Long Beach, New York. He was also director of bands at Long Beach Jr. Sr. High School from 1938 to 1965. As a pioneer in jazz education at the scholastic level, he introduced stage bands to Long Beach public schools in 1939. He also ran a music camp — Lake Shore Music Score — at Lake Winnipesaukee, Center Harbor, New Hampshire. Glenn Brown had been, for more than 14 years, a marimba soloist with the Xavier Cugat Orchestra.

Ray’s mother, Marie Brown (née Ward) (1916–2002), taught English at Boardman Junior High School in Oceanside for 28 years, where, before retiring from the Oceanside School District in 1982, she served as curriculum coordinator and English department chairwoman. She earned a Bachelor of Music degree from the Ithaca College School of Music in 1935, where she played piano, saxophone Runner Waist Pack, and clarinet. She also held a Masters in English from Hofstra University.

Compositions/arrangements for the Stan Kenton Orchestra

Arrangement for the Stan Kenton Orchestra

Other compositions/arrangements

As a member (jazz trumpet/flugelhorn) of the Stan Kenton Orchestra

Arrangement recorded by the Stan Kenton Orchestra

As a member of the Full Faith & Credit Big Band

As leader of Ray Brown’s Great Big Band

Other recordings

Ithaca College School of Music

14th Annual Gail Rich Awards — Cultural Council Associates (of the Santa Cruz County arts community) (Jan 26, 2010)

Notes

Inline citations

Gourgueyre

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

La Gourgueyre est un ruisseau français qui coule dans les départements du Cantal et de la Haute-Loire, en région Auvergne-Rhône-Alpes colored water in glass bottles. C’est un affluent de la Desges en rive droite, donc un sous-affluent de l’Allier et de la Loire par l’Allier.

La longueur de son cours d’eau est de 16,3&nbsp dry case;kilomètres. La Gourgueyre prend sa source dans la partie orientale du massif de la Margeride, aux pieds de la Serre de la Fage (1 394&nbsp what is a good meat tenderizer;mètres), sur la commune de Clavières, non loin du Mont Mouchet. Elle s’oriente au nord jusqu’au village de Chanteloube où elle prend la direction est. Elle s’enfonce alors dans des gorges, passe en dessous des Bois Noirs et rejoint la Desges en rive droite au village du même nom.

La Gourgueyre longe ou traverse les communes suivantes :

Liste der Vizegouverneure von Vermont

Das Amt des Vizegouverneurs bestand im US-Bundesstaat Vermont bereits vor dem Beitritt des Staates zur Union im Jahr 1791. Bis dahin hatte die unabhängige Republik Vermont existiert. Wie in anderen Staaten ist der Vizegouverneur der Stellvertreter des Gouverneurs und folgt diesem nötigenfalls im Amt nach. Der Vizegouverneur von Vermont ist der einzige mit einer nur zwei-jährigen Amtszeit. Er wird in einer separaten Wahl (nicht auf einem sogenannten ticket zusammen mit dem Gouverneur) vom Volk bestimmt wet electric shaver.

Bundesstaaten: Alabama | Alaska | Arkansas | Colorado | Connecticut | Delaware | Florida&nbsp soccer slogans for t shirts;| Georgia | Hawaii | Idaho | Illinois | Indiana | Iowa | Kalifornien | Kansas | Kentucky | Louisiana | Maryland | Massachusetts | Michigan | Minnesota&nbsp fabric shaver for couch;| Mississippi | Missouri | Montana | Nebraska | Nevada | New Jersey | New Mexico | New York | North Carolina | North Dakota | Ohio | Oklahoma | Pennsylvania | Rhode Island | South Carolina | South Dakota | Tennessee | Texas | Utah | Vermont | Virginia | Washington | Wisconsin

Außengebiete: Amerikanisch-Samoa | Jungferninseln | Guam | Nördliche Marianen

Gouverneur | Vizegouverneur&nbsp free water bottle by mail;| Secretary of State | Attorney General | State Treasurer | State Auditor

Jakob II. (Zypern)

Jakob II. von Zypern (* um 1440; † 10. Juli 1473) war von 1463 bis 1473 König von Zypern.

Er war der uneheliche Sohn von König Johann II. und Marietta von Patras.

Er war der Liebling seines Vaters bikini shaver, der ihn 1456 cheap goalie gloves, 16-jährig, zum Erzbischof von Nikosia machte. Nachdem Jakob den königlichen Kämmerer ermordet hatte, wurde er abgesetzt und floh nach Rhodos. Sein Vater verzieh ihm und gab ihm das Erzbistum zurück.

1458 starb sein Vater, und seine Halbschwester Charlotte wurde Königin von Zypern. 1460 forderte Jakob den Thron von ihr und belagerte sie und ihren Ehemann drei Jahre lang in der Burg von Kyrenia. Als Charlotte 1463 nach Rom floh, wurde Jakob zum König gekrönt.

Er war mit der Venezianerin Caterina Cornaro verheiratet, starb jedoch wenige Monate nach der Hochzeit. Es kamen Gerüchte auf, er sei von venezianischen Agenten vergiftet worden, möglicherweise von Verwandten Caterinas. Als sein postum geborener Sohn, Jakob, bereits vor Vollendung seines ersten Lebensjahres starb, wurde Caterina zunächst Regentin und dann die letzte Königin Zyperns. 1489 wurde sie von Venedig zur Abdankung gezwungen; damit wurde Zypern bis zur Eroberung durch die Osmanen im Jahre 1571 eine venezianische Kolonie.

Jakob II. hinterließ mehrere uneheliche Kinder, darunter zwei Söhne (Eugène und Jean (Janus) d’Arménie) cheap football shorts and socks. Diese wurden den Großteil ihres Lebens von Venedig gefangen gehalten cheap waterproof cases, da sie als Thronprätendenten eine Gefahr für die venezianische Herrschaft darstellen hätten können.

Der Machtkampf zwischen Jakob und Charlotte ist zentrales Thema in Dorothy Dunnetts Roman Spiel der Skorpione.

Ligue majeure de baseball 2005

Les White Sox de Chicago gagnent leur première Série mondiale depuis 1917.

2004 2006

La Ligue majeure de baseball 2005 est la 105e saison depuis le rapprochement entre la Ligue américaine et la Ligue nationale et la 130e saison de ligue majeure.

Le coup d’envoi de la saison a lieu le 3 avril 2005 avec un match d’ouverture opposant le champion sortant, les Red Sox de Boston, aux Yankees de New York.

Les White Sox de Chicago enlèvent leur premier titre depuis 1917 en s’imposant en Série mondiale face aux Astros de Houston.

Les affluences enregistrent une deuxième saison consécutive de hausse en atteignant le niveau de 74 926 174 spectateurs payants en saison régulière.

Le match d’ouverture oppose le 3 avril les Red Sox de Boston, aux Yankees de New York. Les Newyorkais s’imposent 9-2 à Boston.

Légende : V : victoires, D : défaites, % : pourcentage de victoires papain tenderizer, GB : games behind ou retard (en matchs) sur la première place.

Les White Sox de Chicago s’imposent contre les Astros de Houston en quatre matches.

L’Itinéraire (ensemble)

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

L’Itinéraire est l’un des principaux ensembles européens de musique contemporaine.

La formation a été fondée en janvier 1973 par les compositeurs Tristan Murail et Roger Tessier. Avec la participation des compositeurs Michaël Lévinas, Hugues Dufourt, Gérard Grisey ou encore François Bousch, elle n’a cessé de multiplier les collaborations avec les compositeurs vivants.

Né en janvier 1973, l’Itinéraire propose dès son entrée en scène de promouvoir la musique de jeunes compositeurs résolument tournés vers l’avenir premiership football shirts. Immédiatement encouragé par Olivier Messiaen belt bag for running, le collectif s’est heurté dès ses débuts à des difficultés d’intégration dans le milieu musical français. Victime de conflits plus politiques qu’esthétiques, il a fait l’objet de polémiques et fut prétexte aux querelles de fortes personnalités, tout en faisant face à des institutions officielles plutôt méfiantes vis-à-vis des projets artistiques novateurs. Cependant, le talent et la persévérance des fondateurs ont contribué à imposer dès la première saison la marque du Collectif. La collégialité, inspirée des évènements de mai 1968 small water bottles, et l’étroite collaboration entre les musiciens ont été bénéfiques à un groupe qui s’est doté au fil des saisons d’un mode de pensée inédit.

Depuis plus de quarante ans, des centaines d’œuvres ont été créées par un ensemble qui reste sur le devant de la scène en renouvelant ses effectifs composés de solistes de très haut niveau.

Augsburg-Bärenkeller

Bärenkeller is one of the seventeen highest level civic divisions, or Planungsräume (Singular: Planungsraum, English: planning district), of the city of Augsburg, Bavaria, Germany. It is located in the northwestern portion of the city and consists of only one Stadtbezirk, or ward, 23 Bärenkeller, with which it is coterminous. As of January 1, 2006, 7,360 people reside in Bärenkeller, which has an area of 2.99 km² (1.15 mi²).

Bärenkeller is located in the northwestern portion of Augsburg. To the east, it borders the 21st and 22nd wards of the second Planungsraum, Oberhausen. To the south it borders the single-ward seventh Planungsraum, Kriegshaber. To the north it borders the city of Neusäß, and to the west the district borders the city of Gersthofen.

The name Bärenkeller, which means “Bear Basement” in English, is derived from a hotel where medieval jesters gave accommodation to trained dancing bears. Bärenkeller was designated as a district of Augsburg, with its current name, in 1932. When it was originally developed, Bärenkeller was subdivided into blocks of small houses and apartment buildings. This spacious arrangement was meant to attract a more affluent class of residents, which was achieved to some extent with a small population of doctors and entrepreneurs occupying the blocks, but rather this setup reflected the social decline of the neighborhood as a large transient population of late-coming settlers and itinerant workers contributed to a strong and continual fluctuation in the neighborhood’s population. For the most part, the apartment blocks of Bärenkeller are very old, many do not possess bathrooms in the individual apartments, but rather contain shared facilities in the basement. However, Bärenkeller contains three of the oldest parks in Augsburg, which are collectively known as Am Viehmarkt clothes defuzzer.

On Hirblinger Street in Bärenkeller one can find the “zum Bärenkeller,” an inn dating from the 14th century. The inn, which is the same inn which gave its name to the district, has five basement levels. It was a Gasthof vor den Toren (English: Hotel before the gates), tasked with caring for any travelers who had arrived at Augsburg after the city gates had been shut for a particular night. The inn is a protected historical location. Besides this, the district also contains two old churches runners water bottle carrier, the catholic Saint Conrad, which provides social services for the local community, as well as the evangelical Church of the Redeemer. The district contains a plaza used to hold festivals, and neighborhood celebrations take place there. The district is also home to its own sports association, SV Bärenkeller, which participates in local soccer.

Bärenkeller is connected to the greater Augsburg public transportation network via Augsburg bus lines 21 and 27, as well as the Regionalbus line 502. A small train station used to be located on Hirblinger Street, but today it is only used for local train transportation within the greater Augsburg area.

Coordinates:

Löbauer Viadukt

Koordinaten:

Bahnstrecke Görlitz–Dresden

Löbauer Wasser

Der Löbauer Viadukt ist eine Eisenbahnbrücke über das Löbauer Wasser in Löbau in der Oberlausitz. Der 190 Meter lange Viadukt überführt mit neun Bögen in 28,6 Metern Höhe die zweigleisige Bahnstrecke Görlitz–Dresden.

Der Viadukt liegt nördlich der Löbauer Altstadt an der Bahnhofseinfahrt des Bahnhofs Löbau (Sachs) aus Richtung Görlitz.

Die Bauarbeiten für die Bahnstrecke Görlitz–Dresden begannen im Mai 1844 in der Nähe von Dresden und erreichten Löbau bereits im Dezember 1846. Auch die Bauarbeiten östlich von Löbau schritten voran, so dass am 29 soccer t shirts funny. April 1847 die erste Probefahrt über die sächsisch-preußische Grenze hinweg bis nach Reichenbach stattfinden konnte. Dabei überquerte der Probezug auch den 190 Meter langen Viadukt über das Löbauer Wasser hinweg, der die Strecke an der östlichen Ausfahrt in 28,6 Metern Höhe und mit neun Bögen über das Tal hinwegführt. Der planmäßige Zugverkehr wurde offiziell jedoch erst am 1. Juli aufgenommen thermos vacuum insulated stainless steel hydration bottle. Am 1. September 1847 wurde die Bahnstrecke auf ihrer gesamten Länge bis nach Görlitz eröffnet und ermöglichte dort den Umstieg bzw. die Umladung von Gütern auf die Züge der NME.

Vor Weihnachten 1854 bemerkte der Müller der Wetzschkemühle unterhalb des Löbauer Viaduktes erstmals einen Riss am zweiten Brückenpfeiler, der sich während der Weihnachtsfeiertage vergrößerte. Er zeigte den Riss beim Löbauer Betriebsingenieur Bahr an, der über den Riss ein Blatt Papier klebte und in den Riss einen Keil schlug top reusable water bottles, um durch diese beiden Hilfsmittel den Rissfortschritt zu beobachten. Der Riss breitete sich so schnell aus, dass man sich kurz darauf entschloss, den Pfeiler mit Holz abzustützen. Zusätzlich überwachte ein Posten rund um die Uhr den Riss. In der Silvesternacht wurden die Bewohner der Wetzschkemühle geweckt und evakuiert, da der Einsturz des Viaduktes drohte. Um 9:30 Uhr des Neujahrstages brach der zweite Pfeiler in sich zusammen und riss den dritten Pfeiler mit sich in die Tiefe, der wiederum den vierten Pfeiler so stark beschädigte, dass dieser gesprengt werden musste. Bei der Sprengung des vierten Pfeilers knickte der fünfte mit nach und auch der sechste Pfeiler musste gesprengt werden, der bei der Sprengung den siebten mit sich riss. Von den einst acht Pfeilern lagen sechs im Tal des Löbauer Wassers. Die Bahnverwaltung richtete in Wendisch-Cunnersdorf östlich von Löbau einen Interimsbahnhof und Schienenersatzverkehr mit Pferdekutschen bis zum Bahnhof Löbau ein.

Der Baumeister des eingestürzten Viaduktes nahm sich das Leben, obwohl die Garantiefrist für das Bauwerk bereits abgelaufen war. Die Einweihung des Viaduktneubaus unter Leitung des Regierungsbaurates Hötasch fand am 28. August 1856 statt. Der Viaduktneubau sollte knappe 90 Jahre bestehen. Am letzten Kriegstag des Zweiten Weltkrieges – dem 7. Mai 1945 – fiel er den Sprengkommandos der Wehrmacht zum Opfer.

An der Bahnstrecke Görlitz–Dresden wurde am östlichen Brückenkopf des zerstörten Viadukt der behelfsmäßige Haltepunkt Löbau Ost eingerichtet. Nach der provisorischen Instandsetzung zahlreicher Brücken zwischen Löbau und Görlitz konnte ab dem 6. August 1945 der Pendelverkehr zwischen beiden Oberlausitzer Städten wieder aufgenommen werden. Der Fahrplan sah einen Fußweg von zwei Kilometern vor. Im November 1945 konnten wieder Züge über den provisorisch instandgesetzten Viadukt verkehren. Nachdem der Löbauer und Bautzener Viadukt wieder provisorisch befahrbar waren, verkehrte am 10. November 1945 der erste Personenzug von Görlitz bis Dresden-Neustadt.

Das Brückenprovisorium blieb bis 1984 bestehen, da die Baukapazitäten zuvor nicht ausreichten. Die vier neu aufgebauten Bögen unterscheiden sich deutlich in ihrer Farbgebung. Im Jahr 1985 wurde auch das zweite Gleis von der Ostausfahrt aus dem Bahnhof Löbau über den Viadukt und weiter bis nach Zoblitz wieder verlegt. Es war nach dem Krieg den Reparationsforderungen der Sowjetunion zum Opfer gefallen.

An ihm wurden in den 1990er Jahren mehrere Dohlennistkästen vom Naturschutzbund Löbau angebracht. Während der sächsischen Landesgartenschau 2012 in Löbau befand der Viadukt sich im Gartenschaugelände.

Académie de technologie aérospatiale de la propulsion liquide

L’Académie de technologie aérospatiale de la propulsion liquide (en chinois 航天推进技术研究院; 航天六院) ou AALPT (acronyme de l’anglais Academy of Aerospace Propulsion Technology) est un conglomérat qui développe les moteurs-fusées utilisant la propulsion à ergols liquides et des systèmes de guidage de lanceurs . Il emploie environ 10000 personnes dans une dizaine d’entités implantées dans la région du Shaanxi. AALPT est une filiale de la Société de sciences et technologies aérospatiales de Chine (CASC).

AALPT développe les moteurs-fusées utilisant la propulsion à ergols liquides des lanceurs chinois

Fútbol Club Barcelona Home Jerseys

Fútbol Club Barcelona Home Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. C’est dans ses établissements que sont réalisés les moteurs YF-77 et YF-100 qui doivent propulser la famille des lanceurs Longue Marche 5 en cours de développement. Le conglomérat regroupe 5 centres de recherche et 4 usines.

AALPT est créé vers 1970 sous l’appellation base 067 au Mont Quinling dans le Shaanxi dans le cadre de l’industrialisation de ce qui était appelé la troisième ligne, c’est-à-dire les régions intérieures du sud-ouest de la Chine buy glass bottles. L’entreprise est par la suite recentrée sur la capitale régionale Xi’an.

Chhatrapati Shivaji Maharaj Vastu Sangrahalaya

Das Chhatrapati Shivaji Maharaj Vastu Sangrahalaya (CSMVS; Marathi: छत्रपती शिवाजी महाराज वस्तुसंग्रहालय [ˈtʃʰʌtrʌpati ʃiˈʋaːdʒi mʌhaːˈraːdʒ ˈʋʌstu sʌŋɡrʌˈhaːlʌjʌ]), ehemals Prince of Wales Museum of Western India, ist ein Museum in der indischen Stadt Mumbai (Bombay). Es befindet sich an der Mahatma Gandhi Road in Mumbai unweit des Bombay High Courts und des Gateway of India. Seine Sammlung umfasst rund 50.000 Objekte aus den Bereichen, Kunst, Archäologie und Naturgeschichte.

Der Grundstein des Museums wurde am 11. November 1905 in Anwesenheit des damaligen britischen Thronfolgers Prinz Georg, Prince of Wales, gesetzt. Ihm zu Ehren wurde auch der ursprüngliche Name der Einrichtung gewählt. Architekt des Museums war George Wittet. Es wurde am 10. Januar 1922 eröffnet. Anfang der 2000er-Jahre wurde das Museum in Erinnerung an den Marathen-Herrscher Shivaji (1630−1680) umbenannt.

Die Sammlung des Museums umfasst rund 50.000 Objekte aus den Bereichen, Kunst, Archäologie und Naturgeschichte. In der forstwissenschaftlichen Abteilung werden die einheimischen Gehölze gezeigt, eine kleine geologische Abteilung präsentiert Steinproben, Mineralien und Fossilien aus der Umgebung reusable sports water bottles.

Die „Maritime Heritage Gallery“ zeigt Objekte, die im weiten Sinne mit der indischen Schifffahrt zu tun haben. 2008 wurden zwei neue Galerien eröffnet, die „Karl and Meherbai Khandalavala collection“ discount soccer socks, die u.a. eine umfangreiche Sammlung der Werke Nainsukhs beinhaltet, sowie ein Münzkabinett mit indischen Münzen modern glass bottles.

Koordinaten: